Meinung

Das, worin du schlecht bist

“Sie dich mal an. Wie dünn du bist. Du bist untergewichtig. Du musst Sport machen.”, “Aber ich mache doch Sport, ich gehe mehrmals die Woche laufen, auch über 10 Kilometer…”, “Mach das, worin du schlecht bist, nicht was du schon kannst. Laufen macht nur Knie- und Rückenschmerzen. Du musst pumpen. Eisen. Geh ins Fitness-Studio.” Dieser Dialog mit meinem (ehemaligen?) Arzt vor ein paar Wochen hat mich hart getroffen. Wie ein Schlag in den Magen.

Kein Grund zum Groll

Letztens bin ich, wie so oft mit dem Zug durch Deutschland gefahren. Sechs Stunden sollte die Fahrt laut Plan dauern, aber nicht selten kommt mal was dazwischen und aus sechs werden schnell mal sieben, acht oder neun Stunden. Äußerst ärgerlich, besonders wenn es aus Gründen passiert, für die man eigentlich kein Verständnis haben kann. Solche die nur passieren, weil die Deutsche Bahn mal wieder spart (kaputte Weichen, technische Störungen etc.). Natürlich trotz völlig überteuerter Tickets.

Die beste Zeit des Tages

Letztes Jahr im Sommer fing es an. Vorbei war die Schule, plötzlich war Zeit nicht mehr so knapp, wie sie einmal war, Zeit für Langweile, aber auch Zeit für Gedanken. Gedanken über alles mögliche, unter anderem auch über den Tagesablauf. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich mir nie die Frage gestellt, wann ich denn nun aufstehen soll. 5 Uhr? 6 Uhr? Oder doch lieber noch länger, so bis 10 Uhr? Es gab einen festen Rhythmus, die Schule hatte morgens immer gerufen und wenn dann mal die Möglichkeit bestand bisschen länger im Bett zu bleiben, wurde die auch genutzt.

Datenschutz(grundverordnung), Hass und Liebe zugleich.

Vielleicht hat es der ein oder andere in den Medien Ende Mai mitbekommen, die Datenschutzgrundverordnung (kurz DSGVO oder im Englischen GDPR) ist in Kraft getreten. Einerseits ziemlich geil, andererseits nervt’s auch. Disclaimer: Alle Informationen in diesem Text sind unverbindlich. Bei konkreten Datenschutzfragen bitte einen Profi konsultieren. Kurz gefasst, was ist diese ominöse DSGVO überhaupt: Mit dieser neuen Regelung soll den Bürgern mehr Kontrolle über ihre persönlichen Daten gegeben werden. Jeder Bürger hat nun das Recht sich bei Unternehmen zu erkundigen, was für Daten über einen gespeichert sind und kann auch fordern, dass diese gelöscht werden.