Verdammter Perfektionismus

Endlich bin ich durch mit dem ersten Semester. Diese Kette am Bein, die mich dauernd an meinen Schreibtisch gefesselt hat, diese Stimme im Hinterkopf, dass da ja noch Aufgaben zu erledigen sind, endlich sind sie weg. Jedenfalls bis das nächste Semester wieder anfängt. Zum Ende des Semesters war es echt stressig. Eine Projektarbeit musste noch abgegeben werden und auch im Team lief leider nicht alles reibungslos (wie das aber bei Teams nun mal so ist).

Zeitverschwendung

In den letzten Wochen und Monaten, so scheint es mir heute, habe ich irgendwie viel zu viel Zeit verschwendet, bin viel zu lange am Handy gewesen und habe irgendwie nichts geschafft. Bis ich vor ein paar Tagen mal geschaut habe, welche Apps am meisten Strom verbraucht hatten. Es hat mich nicht verwundert. Der größte Teil der Akku-Energie ging für die App drauf, mit der ich am meisten Zeit verbracht hatte (logisch).

Wegschmeißen

In der letzten Woche, nachdem nun endlich meine Klausuren geschrieben waren und ich endlich wieder ein bisschen mehr Zeit hatte, habe ich angefangen meine Zimmer aus- und aufzuräumen. Denn ich werde Minimalist. Wieso? Schon beim Lernen ist es mir aufgefallen, in meinem Raum ist einfach zu viel Müll. Nicht Müll in dem Sinne von Essensreste, alte Verpackungen oder Abfall, sondern Sachen, die ich weder brauche, mir nichts bedeuten und im Prinzip nur in meinem Zimmer sind um Staub zu fangen.

Wir sind alle süchtig

Es ist erschreckend, wir sind uns dessen meist sogar bewusst und doch ändern wir nichts. Wir starren weiter dauernd auf unsere Geräte und wissen doch eigentlich gar nicht was wir da gerade machen und wieso überhaupt. Wenn man so durch die Straßen geht, durch die Stadt bummelt, dann gehört doch eines meist dazu, oder? Richtig, das Smartphone! Es scheint uns in der Hand zu kleben und mit magischen Kräften reißt es unseren Blick in seine Richtung.

Die beste Zeit des Tages

Letztes Jahr im Sommer fing es an. Vorbei war die Schule, plötzlich war Zeit nicht mehr so knapp, wie sie einmal war, Zeit für Langweile, aber auch Zeit für Gedanken. Gedanken über alles mögliche, unter anderem auch über den Tagesablauf. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich mir nie die Frage gestellt, wann ich denn nun aufstehen soll. 5 Uhr? 6 Uhr? Oder doch lieber noch länger, so bis 10 Uhr? Es gab einen festen Rhythmus, die Schule hatte morgens immer gerufen und wenn dann mal die Möglichkeit bestand bisschen länger im Bett zu bleiben, wurde die auch genutzt.