Lässt sich die Filter-Blase nutzen?

Können wir uns so schützen?

Fake-News, Clickbait etc. regt mich auf, das dürfte bereits bekannt sein. Fake-News können nur aufgrund sogenannter “Filter-Blasen” Popularität bekommen und sich verbreiten. Wenn niemand sie liest, ist das Erstellen solcher total unwirtschaftlich und wird vermutlich gestoppt. Aber wie gesagt, können Filter-Blasen auch eine gute Seite haben.

So wirst du über Nacht Millionär

Wie Filter-Blasen entstehen

Wir wissen, dass soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter und Konsorten den Content, den wir zu sehen bekommen möglichst unseren Interessen entsprechen soll. Wir sind schließlich mögliche Gewinnbringer, die so lange wie möglich auf der Platform gehalten werden sollen. Längeres Scrollen auf Facebook führt zu mehr angezeigten Werbebannern und somit zu mehr Werbeeinnahmen. Einfaches Spiel.

Um das zu gewährleisten gibt es ausgetüftelte Algorithmen, die sowohl die Interessen unseres Freundeskreises begutachten, als auch was wir in der Vergangenheit so mit “Gefällt mir” markiert oder gar geteilt haben. Je mehr wir also Ausländer-ablehnende Posts liken, desto höher wird die Wahrscheinlichkeit, dass wir Posts sehen, die uns berichten, dass Flüchtlinge uns Millionen von Arbeitsplätzen wegnehmen würden, was selbst klick-geile Seiten wie Focus verneinen.

Filter-Blasen nutzen

Aber lässt sich die Filter-Blase nicht auch zum Positiven nutzen? Wenn wir Facebook zum Beispiel einfach mal zeigen, dass wir sehr wohl Fake-News von der Wahrheit unterscheiden können und die Medien nicht allgemein als Lügen-Presse abstempeln? Wenn wir statt Welt oder Focus Online die Seiten der Öffentlich-Rechtlichen liken, die wir ja eh schon durch unsere Rundfunkgebühren bezahlen, und die deswegen nicht so auf Klicks angewiesen sind?

Nach jedem Lesen eines Artikels empfiehlt sich am besten auch noch eine DuckDuckGo-Suche zu starten, um den Wahrheitsgehalt zu überprüfen, da immer gesagt sei, mehrere Quellen können (nicht müssen!) insgesamt ein differenzierteres Bild ergeben, als nur eine.

Schaffen wir es so, eine Filter-Blase zu erschaffen, die uns all die Bullsh***-Meldungen ausblendet und uns wirklich und wahr informiert?

Disclaimer

Es ist nur ein Gedankenexperiment und ich kann keinerlei Beweise für die Wirksamkeit meiner Idee vorlegen. Aber eins kann ich sagen: Ich selber folge nur Seiten, bei denen ich mich wirklich vergewissert habe, dass es stimmt, was sie sagen. Und deshalb ist bei mir auch noch keine Falsch-Meldung aufgetaucht, jedenfalls keine, bei der es später bekannt wurde. Aber wenn man sich nicht nur auf eine Meldung beschränkt und auch weitere Quellen, möglicherweise auch noch aus anderen politischen Orientierungen, dürfte man eigentlich mit sehr großer Wahrscheinlichkeit auf der sicheren Seite sein.

Risiken als Chancen nutzen

Geht es also, dass wir Risiken als Chancen nutzen? Risiken gibt es ja im Internet genug. Man denke nur an die genannten Fake-News, aber auch an Phishing, Daten-Klau, oder gehackte Yahoo-Profile. Solche (bekannten) Risiken können uns dazu motivieren oder auch ermahnen, uns vorsichtiger im Internet zu bewegen und nicht total naiv. Wir können beispielsweise den Absender bei Emails, die uns auffordern auf einer Seite unser Passwort einzugeben, vorher verifizieren oder auf verschiedenen Seiten unterschiedliche Passwörter benutzen. Oder nicht alle Informationen von uns (wie Adresse, Geburtsdaten etc.) in unserem Facebook-Profil speichern, um zu verhindern, dass andere unsere Identität klauen und damit kriminelle Sachen machen.

Recht schützt nicht vor Gefahr

Wir leben in Deutschland (oder auch in allen EU-Staaten) in einem Rechtsstaat, in dem wir uns mithilfe des Gesetzes wehren können. Aber was machen wir, wenn derjenige, der Verbrechen begeht gar nicht in Deutschland sitzt oder auch die Fake-News gar nicht in Deutschland produziert werden? Wen verklagen wir dann?

Gesetze und somit das Recht schützen uns nicht vor Gefahr (im Internet). Ebenso wie man durch das Recht nicht verhindern kann, dass jemand das eigene Haus abfackelt, können wir so auch Hacker nicht verhindern.

Fazit

Um zurück zu der Filter-Blase zu kommen: Wir müssen es wenigstens versuchen, Filter-Blasen zu nutzen. Einerseits, indem wir einfach durch die Filter-Blasen versuchen Fake auszublenden. Andererseits, indem wir lernen zu hinterfragen und uns die Meinung verschiedener Seiten anschauen und allgemein die Glaubwürdigkeit von Meldungen überprüfen. Wenn wir das auch erreichen, kann es sein, dass unser Leben ein wenig mehr gut ist und wir uns sicher sein können, dass wir nicht hinters Licht geführt werden.

Also rann an die Arbeit!

jlelse avatar
Über jlelse
20-Jähriger Student, der auf diesem Blog aus seinem Leben berichtet.