So wirst du über Nacht Millionär

Über Clickbait und Fake-News: Der Albtraum des Internets ist real — und wird von Tag zu Tag schlimmer

Ich hasse Clickbait und all diese Posts, die versuchen, durch Bilder von entkleideten Frauen Besucher anzulocken versuchen. Aber nicht nur das ist schlimm, auch solche Meldungen, die konkret falsche Informationen verbreiten.

Fake-News

Die Zeit ist vorbei, in der wir durchs Internet scrollen können und alle Artikel der Online-Magazine lesen können ohne zu hinterfragen: Stimmt das eigentlich, was mir dort präsentiert wird? Ständig im Hinterkopf die Angst, die uns umtreibt, ob wir nicht ziemlich “verarscht” werden, um es freundlich auszudrücken.

Ich frage mich immer, was geht in den Köpfen derjenigen vor, die so etwas verbreiten? Denken die, das ist die Wahrheit? Sind es auch nur Opfer wie wir, die an der Nase herumgeführt und ausgenutzt werden?

Und dazu kommen dann ja auch noch die sozialen Netzwerke, durch die solche Fake-News überhaupt erst die Plattform zur Verbreitung bekommen. Geliked und geteilt von tausenden, die sich nicht mal den Inhalt durchgelesen haben. Nur die Überschrift zählt.

Wird vielleicht an diesen “Neuigkeiten” verdient und deswegen nichts dagegen unternommen? Um den Artikel, der gegen Ausländer hetzt und syrische oder irakische Flüchtlinge undifferenziert als Kriminelle darstellt, noch mehr Leuten zu zeigen, werden möglicherweise Anzeigen geschaltet, die die Kassen gewisser Firmen im Silicon Valley noch weiter füllen.

Ist unsere Gesellschaft so verkümmert, dass sie das als qualitativen Journalismus abkaufen und ihm volle Glaubwürdigkeit schenken?

Nein, ich bin nicht gegen die etablierten Medien und Magazine, die hochwertigen Content verbreiten (aber oftmals trotzdem als “Lügenpresse” abgestempelt werden), ich bin gegen die, die den letzten Schund verkaufen wollen, als Wahrheit und qualitative Journalisten-Arbeit.

Es wundert mich nicht, dass Personen, die man wirklich nur für verrückt halten kann, schließlich Präsident werden…

Clickbait

Clickbait — das andere Problem neben Fake-News. Verleger, die sich denken, sie bekommen höhere Werbeeinnahmen, wenn sie Brüste über ihre Artikel packen oder mit tollen Versprechen, beispielsweise nach Geld locken.

Nein, mich interessiert es nicht, ob Kim Kardashian und ihr Ehemann Kanye West gerade eine Ehekrise haben, oder ob eine andere der Kardashians anzügliche Selfies auf Instagram gepostet hat oder gerade ein Shooting für Victoria’s Secret macht.

Aber lassen wir mal den Celebrity-Kult außen vor. Auch auf Tech-Portalen, oder solchen, die sich als welche bezeichnen, wird Clickbait nicht zu selten eingesetzt. Wenn bereits kurz vor dem iPhone 7-Launch Leaks vom angeblichen Nachfolger (dem iPhone 8) auftauchen oder von angeblichen Angeboten gesprochen wird, die gar keine sind.

Sowas regt mich auf. Sie bewirken, dass das Internet keinen “Spaß” mehr macht, so wie es eigentlich sein sollte.


Das Internet ist eine gute Sache. Eine Technologie, ohne die wir heute längst nicht den gesellschaftlichen Wohlstand erreicht hätten, den wir haben, und der uns viele andere Fortschritte beschert hat. Es hat uns in so vielen Bereichen weitergebracht und unser Leben grundlegend verändert. Meist sogar verbessert.

Deswegen sollten wir uns einsetzen, um das Internet zu schützen. Zu schützen vor Menschen, die versuchen, es als Abfluss getexteter Sch***e zu verwenden und es zu einem Ort zu machen, an dem wir nichts mehr vertrauen können. Lasst uns einfach aufhören fragwürdige Artikel zu teilen oder klick-geilen Online-Publizisten eine Möglichkeit zu geben, durchzusetzen, was sie wollen.

Das Internet gehört uns!

jlelse avatar
Über jlelse
20-Jähriger Student, der auf diesem Blog aus seinem Leben berichtet.