Warum Programmieren Wie Dichten Ist

Aus dem Entwickler-Leben

Neulich unterhielt ich mich mit jemandem, der schon seit Jahren in der IT-Branche ist und auch früher selbst sehr viel programmiert hat. Er meinte zu mir, dass das Programmieren ja eigentlich wie Dichten sei, und dabei stimme ich ihm voll und ganz zu.

Programmieren an sich ist ja eigentlich nur wie Anweisungen an den Computer zu geben, was er zu tun hat. Am Ende muss er das machen, was man will, das er macht. Die Befehle gibt man dem Computer in Form von Code. Genau wie bei Sätzen, die zwar anders aufgebaut sind, letztendlich aber doch den selben Inhalt haben, kann der Code auch unterschiedlich aussehen und letztendlich doch dasselbe bewirken.

So wie der Satz “Ich liebe dich.” zwar denselben Inhalt wie “Ich glaube ja nicht an Schicksal, doch wir zwei sind füreinander bestimmt, komme was wolle, ich freue mich auf die gemeinsame Zeit mit dir.” hat, aber eleganter formuliert ist, kann auch unterschiedlicher Code zwar die gleichen Auswirkungen haben, aber der eine ist schöner und besser.

Die Kunst des Entwicklers liegt nun darin, diesen Code eben so schön und elegant wie möglich zu machen, so dass er zwar seine Aufgaben erfüllt, aber (für andere Entwickler) auch einfach verständlich und übersichtlich ist.

Die Richtlinien für “Clean Code” sind wie die Reimschemata beim Dichten. Man kann sie zwar ignorieren und am Ende funktioniert es halt irgendwie, aber wenn man sie befolgt hat das Ergebnis gleich eine ganz andere Qualität.

Über jlelse
20-Jähriger Student, der auf diesem Blog aus seinem Leben berichtet.