Poppy oder das Mysterium von YouTube

“I’m Poppy, I’m Poppy, I’m Poppy, I’m Poppy, I’m Poppy, I Am Poppy, I’m Poppy, I’m Poppy, I’m Poppy…”

Es ist nicht in Frage zu stellen, dass ich mich stundenlang über den Verfall und das sinkende Niveau in der deutschen YouTube-Community sogenannter “Künstler” wie Apored oder vielen anderen aufregen könnte. Sie sind Personen, die sich so abhängig von den Klicks und damit verbundenen Werbeeinnahmen machen, dass sie alles machen. Sie begehen Straftaten oder machen sich über Leute in Not, wie etwa Obdachlose, lustig. Einfach unverschämt!

Aber genug der negativen Emotionen, die in mir aufkommen, wenn ich über die wohl bekannteste Video-Platform nachdenke. Denn es gibt auch die andere Seite. Wahre Künstler, die mit Kreativität und Engagement ihre Zuschauer und Anhänger in den Bann ziehen, ihnen echte Unterhaltung bieten. Wie etwa Poppy.

👉 I’m Poppy

Ja, Poppy ist creepy, sehr creepy!

Es war vor ungefähr zwei, drei Tagen. Ich stöberte aus Langeweile auf YouTube und schaute mir diverse Videos der YouTuber an. So auch PewDiePie. Manchmal verstehe ich seinen Humor nicht, manchmal sind es aber auch recht amüsante Sachen, die er in seinen Videos vorstellt, sich über sie lustig macht oder einfach nur aufregt. Manchmal sind es auch andere YouTube-Kanäle. Wie Poppy.

Marketing?

👉 I’M POPPY

Wenn man sich so überlegt, dann ist Poppy echt eine wahnsinnig gute Marketing-Strategie. Eine YouTuberin, von der man nicht wirklich etwas weiß, außer dass sie eben auch Musikvideos macht und der Kanal vorher “Moriah Poppy” hieß und einige Musikvideos beinhaltete, diese aber vor dem Wandel alle so gut wie möglich aus dem Internet entfernt wurden. Mal sagt sie 10 Minuten lang den Satz “I’m Poppy” (Ich bin Poppy), mal stellt sie dem Zuschauer ihre Lieblings-Buntstifte der Marke “Crayola” vor oder ein andermal das Waschmittel von “Mr. Clean”.

Mit jedem neuen Video stellt der Zuschauer (beziehungsweise ich) sich die Frage, “wie verrückt wird dieses Video?”. Mit mehreren hunderttausend Abonnenten steht Poppy bereits bei einem Label von Universal-Musik, dem größten Platten-Unternehmen der Welt, unter Vertrag, obwohl ihre Musikvideos sich nicht eindeutig interpretieren lassen und sehr viel Spielraum zur Deutung lassen.

Poppy’s Kunst

👉 Meet That Poppy

Aber Poppy’s Kunst hört nicht bei YouTube, der Musik oder auch ihrem ebenso strangen Instagram-Profil auf. Poppy ist Poppy, sowohl online, als auch im realen Leben. Die Sprechweise, ähnlich der eines Roboters, und das Verhalten scheint nicht nur den Interviewer in dem oben eingebetteten Video zu erstaunen.

Ich weiß nicht, wie es euch ergeht, aber je mehr dieser Videos ich schaue, desto faszinierter werde ich. Tag für Tag schaue ich auf YouTube nach, ob nicht mittlerweile ein neues Video herausgekommen ist. Dieses merkwürdige Mädchen mit den blond gefärbten Haaren und dem Verhalten, welches man fast schon auf eine psychische Störung zurückführen versucht, und auch von sich sagt “I love computers. I love the internet.”, beeindruckt mich zu tiefst. Sie macht mein Leben ein ganzes Stück spannender.

Ich machte mich mal auf Spurensuche. Hinter der Idee von Poppy scheint ein gewisser Titanic Sinclair zu stehen, der gemeinsam mit anderen Künstlern bereits ähnliche, ja auch so creepy Videos macht. Überall versteckte Illuminaten-Dreiecke sind nur eine seiner Spezialitäten.


Was meinst du: Was ist die Idee hinter Poppy? Soll Poppy nur eine neue Methode der viralen Vermarktung von Produkten bieten oder steckt dahinter viel mehr eine Parodie, die das Verstellen anderer Videoersteller kritisieren soll?

PS: Poppy hat sogar einen eigenen Merchandise-Shop. Echt abgefahren…

Quelle: That Poppy: Genialer Youtube-Star mit Gruselfaktor

Über jlelse
20-Jähriger Student, der auf diesem Blog aus seinem Leben berichtet.