"Pack doch mal das Handy weg!"

Aus dem Geek-Life…

Wie oft muss sich der minderjährige Geek in seinem Leben diesen Satz anhören? Die Zahl wäre bestimmt größer als die Anzahl an Megabyte, die auf eine moderne Festplatte passen. Unzählige Male auf jeden Fall.

Aber ist der Geek süchtig? Ja das ist er! Jedoch nicht nach IQ-senkenden Ballerspielen oder nach körperschädigenden Drogen, sondern nach Informationen. Nach Informationen über sein Interessengebiet, in aller Regel, alles was mit dem Internet, Computer und Technik zu tun hat, oder wenn der Geek sogar programmiert, nach Tipps und Tricks seine Programme noch effizienter zu gestalten.

Wie soll er an diese Informationen herankommen? Logisch: Internetfähige Smartphones mit passenden Daten-Flats sind wie für ihn geschaffen. Das perfekte Gerät zur Beschaffung seines Suchtmittels.


Doch viele Erwachsene scheinen sich noch in einer Zeit ohne all diese technischen und weltverbessernden Errungenschaften zu befinden, in dem das einzige frei erhältliche Medium die Tageszeitung ist. Nichts gegen Tageszeitungen! Auch der Geek liest gerne Zeitung, beinhaltet diese ja auch für ihn möglicherweise relevante Informationen.

Doch andere Menschen zu kritisieren, nur weil sie es besser schaffen, in der Zeit voranzuschreiten und den Erfolg der Wissenschaften zu ihrem Nutzen zu machen, ist nicht in Ordnung. Haben wir denn nicht das Recht, unser Leben so zu gestalten, wie wir es wollen?

Es steht jedem frei, ob er sich für Technik interessiert oder nicht, auch steht es jedem frei wie er sich zum Internet positioniert. Doch sollte es für die jungen Generationen nicht wenigstens die Möglichkeiten geben, ihre Zukunft selbst zu bestimmen und sich auf sie vorzubereiten? Zumal es, verglichen zu vor hundert Jahren, recht friedlich ist in Europa.

Wie soll der Geek sich ohne sein Handy ständig informieren, wenn die Tageszeitung nur einmal pro Tag erscheint (außer an Sonn- und Feiertagen)? Der minderjährige Geek verschwendet ja nicht das Kapital seiner Eltern mit dem Erwerb von In-Game-Währungen, er spielt ja fast gar nicht und die einzigen entstehenden Kosten sind Stromkosten und die periodische Beschaffung eines neuen Handsets (meist sogar auf seine eigenen Kosten).


Ist es schlimm nach Büchern süchtig zu sein? Ist es gefährlich zu Malen? Ist es schädlich zu Singen? Nein! Auch Apps, Websites oder Ähnliches aus der Technik-Welt auszuprobieren oder sogar möglicherweise eigene zu erstellen ist nicht schlecht!

Ach übrigens: Irgendwann werden die jetzigen Entwickler von WhatsApp, Facebook und Co. (all den Diensten, die auch für die älteren Menschen, wie selbstverständlich geworden sind) zu alt sein, um sie weiterhin zu pflegen und all die persönlichen Daten zu schützen und weiterhin neue hilfreiche Funktionen einzubauen. Und wer soll sich dann darum kümmern, wenn sich niemand mit der Materie auskennt?

Über jlelse
20-Jähriger Student, der auf diesem Blog aus seinem Leben berichtet.