Durch Fehler Lernen

Wieso der beste Weg zum Ziel oft mit Fehlern verbunden ist

Durch meine Leidenschaft zur Technologie und zum Programmieren, dürfte es wahrscheinlich nicht verwunderlich sein, dass ich auch ein paar Internetseiten betreibe, die ich selbst auf einem Server “hoste”. So muss ich etwa Sorge dafür tragen, dass meine Homepage, appydroid oder mein englischer Blog am besten rund um die Uhr und ohne Störung erreichbar sind.

Bisher hatte ich alle dafür nötigen Programme direkt auf dem Server, welchen ich online gemietet habe, installiert. An sich funktionierte auch alles, bloß durch meine Experimentier-Freude ist mal schnell was kaputt gegangen oder ich habe plötzlich ein noch günstigeres Angebot gefunden und wollte auf einen neuen Server umziehen. In diesen Situationen war meine Realisierung ziemlich unpraktikabel und mit sehr viel Aufwand verbunden. Besonders wenn all meine Seiten daraufhin nicht mehr erreichbar waren.

Um die Analogie herzustellen: Ich habe Fehler gemacht.

Da ich, was so etwas angeht, allerdings ziemlich perfektionistisch bin, wollte ich das Problem nicht auf mir sitzen lassen und beschäftigte mich intensiv mit der Suche nach einer Alternative, bis ich ein Programm namens Docker gefunden habe. Was das ist, will ich hier jetzt nicht ausführen, aber eins sei gesagt, damit war es möglich, all diese Probleme zu beseitigen.

Analogie: Ohne die Fehler hätte ich mich nie auf die Suche nach einer Alternative gemacht und nie entdeckt, wie ich mir ganz viel Aufwand und auch Zeit ersparen kann. Ich wäre nie zu meiner kleinen Erleuchtung gekommen.

Von Docker hatte ich auch schon vorher einmal gehört. Da mir das ganze Thema allerdings viel zu komplex schien, wollte ich mich damit nicht beschäftigen und habe mir gedacht, ich schaffe das auch ohne all den extra-Zauber. Hätte ich mich gleich von Anfang an damit auseinander gesetzt, hätte ich bestimmt sehr viel mehr Zeit gehabt, in der ich andere produktive Sachen hätte machen können.

Aber da ich nun die Lösung nach dem Erleben der Fehler gefunden habe, weiß ich umso besser, wozu Docker gut ist und warum man es gegenüber manch anderen Lösungen vorziehen sollte. Diese Erfahrungen hätte ich nie gemacht, hätte ich von Anfang an Docker benutzt und somit hatten meine ganzen Mühen am Ende doch einen Sinn.

Fazit

Auch wenn Fehler (solange man sie nicht wissentlich begeht) einem nicht selten viel Zeit rauben, sollte man sich dennoch nicht ärgern, denn ohne sie hätte man nie neue Erkenntnisse erlangt und etwas neues gelernt.

jlelse avatar
Über jlelse
20-Jähriger Student, der auf diesem Blog aus seinem Leben berichtet.