Der Simpleste Trick Wie Du Dich aufs Lernen Konzentrieren Kannst

Lärm — nicht nur am Wasserfall vorhanden

So Einfach, aber doch so Effektiv

Besonders vor (oder wenn du last-minute-Lerner bist auch während) der Klausur-Phase, kommt man um viel Lernen nicht drum herum. Lernen erfordert aber neben einer guten Organisation auch Konzentration. Wenn du aber in einem Haushalt mit beispielsweise kleineren Geschwistern lebst, kannst du dir sicher vorstellen, dass die Konzentration eine Mangelware ist.

Ich zeige dir hier, wie du es schaffst, dich trotz des Umgebungslärms auf das Lernen zu konzentrieren, um bei der Klausur gut abzuschneiden. Denn das ist ja wohl der Hauptgrund, warum du dir überhaupt die Mühe machen willst zu lernen, oder?

Problem: Lärm nervt

Lärm ist Gift für die Konzentration. Psychologen zufolge, ist er bereits in kleinem Maße extrem störend und erzeugt Stress. Dieser Stress kann auch ernsthafte gesundheitliche Probleme mit sich bringen. Aber vor allem hält er von der Konzentration ab.

Studien haben gezeigt, dass Mitarbeiter in lauten Büros bis zu 40 Prozent weniger versuchen technische oder fachliche Probleme zu lösen. Laut Experten mindert Lärm die Leistung um bis zu 30%. Nicht nur erkennbar an weniger Quantität, sondern auch an einem deutlichen Verlust an Qualität. > # [Es] zeigt sich, dass bei zunehmender Komplexität der Aufgaben Geräusche mit relativ hoher Intensität und Informationshaltigkeit die Leistungen der Versuchspersonen deutlich beeinträchtigen. […] Die Aufwands-Ertragskalkulation verschlechtert [sich], weil mehr Zeit durch häufigere Kontrolle, häufigeren Neubeginn der Arbeiten und durch umständlichere aber sichere Vorgehensweise investiert werden musste […]. Dort wo komplexe Aufgaben zu erledigen waren, tendierten die Versuchspersonen sogar dazu, die Bearbeitung der Aufgaben unvollständig zu lassen oder gar ganz abzubrechen.

Also eindeutig ein Problem, was beim Lernen, einer hochkomplexen und geistig sehr anspruchsvollen Aufgabe, eindeutig eine Beeinträchtigung darstellt.

Lösung: Simple

Um dem Lärm entgegenzuwirken, steht dir natürlich erstmal die Option offen, mit den Leuten, die diesen erzeugen ein ernstes Gespräch zu führen, in dem du ihnen deutlich machst, wie wichtig dir die Klausur, für die du Lernen musst, ist und dass du dafür Ruhe brauchst!

Aber bei kleineren Kinder wird dieses Gespräch wahrscheinlich ohne Erfolg ausgehen. Sie werden dir entweder erst gar nicht zuhören, dich beleidigen, Faxen machen oder bereits nach einer halben Minute wieder vergessen haben, was du ihnen gerade gesagt hast.

Um dieses Problem zu lösen kannst du entweder mit Gewalt vorgehen (das gibt dann aber bestimmt Ärger) oder du wendest die simple Methode an, die ich erst kürzlich für mich selber entdeckt habe. Sie ist so simpel, dass du selber bestimmt gar nicht drauf kommst. Und zwar:

O-H-R-S-T-Ö-P-S-E-L

Ja richtig, dass sind diese kleinen Schaumstoff-Stöpsel, die man erst zusammendrücken muss und dann ins Ohr halten muss, bis sie sich wieder nahezu vollständig im Ohr entfaltet haben und sich der Ohr-Form angepasst haben. Erhältlich sowohl in jeder Apotheke, als auch im Drogeriemarkt. Wer Glück hat, findet sie auch im Supermarkt. Und Amazon Prime-Mitglieder natürlich im Online-Versandhaus.

Wenn man erstmal merkt, dass diese kleinen, so unscheinbar wirkenden Kunststoff-Dinger solch eine lebensrettende Funktion haben, kommt man aus dem Staunen gar nicht mehr raus. Schwups ist die Wut, die sich aufgrund des Lärms angesammelt hat in Luft aufgelöst und es hat sich schon fast eine Vorfreude aufs Lernen entwickelt.

Beweis: Effektiv

Und nein, dieser Post ist kein gesponserter Post von Ohropax (schön wär’s), dies ist ein Post, der nur aufgrund der oben beschriebenen Begeisterung entstanden ist.

Der Anlass, warum ich überhaupt auf die Idee mit den Ohrstöpseln gekommen bin, ist, dass ich aufgrund nicht möglicher Konzentration kaum Latein-Vokabeln in mein Gehirn geprügelt bekommen habe. Ich saß eine Stunde vor meinem PC mit dem Lern-Programm und danach, war ich immer noch nicht mit den 70 Vokabeln durch.

Nachdem ich diese ja eigentlich banale Methode gefunden habe, wie ich mich trotz des Umgebungslärms auf das Lernen fokussieren kann, habe ich die komplette 70 Vokabeln in nicht einmal 45 Minuten in mein Langzeitgedächtnis gebeamt (ok zumindest ein Teil hat es vom Kurzzeitgedächtnis ins Langzeitgedächtnis geschafft).

Ist das nicht Beweis genug?

Quelle: buerowissen

jlelse avatar
Über jlelse
20-Jähriger Student, der auf diesem Blog aus seinem Leben berichtet.