Spanisches Airbnb und Strand in Barcelona

Interrail-Reise, Teil 2

Barcelona

Nach Basel und Lyon führt uns unsere Interrail-Reise in die katalanische und weltbekannte Stadt Barcelona.

Mit dem TGV (SNCF) und AVE (renfe) ging es nach einem Besuch des Lumiere-Museum (danke für die nicht vorhandenen englischen Beschriftungen) von Lyon aus nach Barcelona. Dank der Klimaanlage war so von der Hitze ausserhalb des Zuges auch nicht viel zu spüren, bloß schlug diese einem mit voller Wucht beim Aussteigen entgegen.

Durch enge Gassen und Straßen, die irgendwie alle gleich aussehen, ging es zur Unterkunft. Da sich über die Couchsurfing-Seite leider nichts finden ließ, hatten wir ein Zimmer über Airbnb gebucht. Ziemlich eng und nicht gerade für einen Luxus-Urlaub geeignet, beherbergte diese uns für ein paar Tage. Da die ganze Wohnung nur aus vermieteten Zimmern bestand, gab es auch noch ein paar Mitbewohner.

Da Barcelona neben der Fußball-Mannschaft auch noch für seine Strände bekannt ist, taten wir nach einem großen abendlichen Rundgang und einem Ausschlafen folgendes: zum Strand gehen und ein bisschen im Mittelmeer schwimmen. Neben dem ganzen Sightseeing, darf ja auch mal Entspannung drin sein. 😊

Über das Wetter konnten wir uns echt nicht beschweren. Temperaturen über 30 Grad (die mir schon fast zu warm waren — das dauerhafte Schwitzen nervt) und nur an einem Tag ein wenig Regen.

In Barcelona haben wir viel gemacht. Wir sind etliche Kilometer pro Tag gelaufen, um die ganzen Sehenswürdigkeiten, wie etwa eine handvoll Bauwerke von Gaudi oder das Picasso-Museum, zu besuchen, beziehungsweise zu betrachten. Oder auch mal einfach nur durch die Straßen zu schländern…

Über jlelse
20-Jähriger Student, der auf diesem Blog aus seinem Leben berichtet.